Juicybeats 17 Header

FREITAG 24.07.



Die Regale der Fans stehen mittlerweile voll mit ihren Platten. Auf sieben Veröffentlichungen schauen die Hamburger Rap-Legenden mittlerweile zurück. Und sie sind immer noch nicht satt. Mit 4-Köpfiger Band begeistern Fettes Brot mit einem 90-minuten Spektakel am Freitagabend auf der Hauptbühne. Ob Nordisch by Nature oder neue musikalische Überraschungen: Fettes Brot passen mit ihrem Programm aus Altbekanntem und neuen Songs perfekt zur großen Jubiläumsausgabe.



Deutsche Texte treffen auf Vielfalt und Wortwitz: Dafür stehen SDP. Die Band ignoriert jegliche Klischees und lässt sich nie auf ein Genre festnageln. Ob Pop, Reggae, Hip Hop oder Rock: Sänger Vincent und Dag am Mikro und Gitarre machen zwar ernsthafte Musik, aber vermitteln diese stets positiv und mit viel Humor sowie einer ordentlichen Portion Ironie.



Nach seinem fulminanten Auftritt im letzten Jahr laden die Veranstalter des Juicy Beats den Berliner Frans Zimmer alias Alle Farben zurück in den Westfalenpark. In den letzten Jahren hat er sich zu einer echten Größe in der heimischen wie auch internationalen Musikszene entwickelt und landete mit seinem Ohrwurm „She moves“ einen absoluten Sommerhit. Im Gegensatz zum letzten Jahr fällt sein Auftritt dieses mal deutlich länger aus: Die Fans erwartet ein 3-stunden Set auf der neuen Juicy Beats-DJ-Bühne!



Nach seinem großartigen Auftritt im letzten Jahr ist der Gelsenkirchener Rapper Weekend auch in diesem Jahr bereit, die Bühne zu rocken. Nachdem er 2011 und 2012 Videobattletuniere gewann, unterschrieb er 2013 seinen Vertrag bei Chimperator, dem Erfolgslabel für Rapper wie beispielsweise Cro. Damit ebnete Christoph Wiegand seine Musikkarriere - weg vom Job als Sozialarbeiter in seiner Heimatstadt hin zu rund 216.000 Likes auf Facebook. Auf seinem diesjährigen veröffentlichten Album „Für immer Wochenende“ mixt Weekend wieder gekonnt ironische Texte zu Beats, die an die erfolgreichen Hip-Hop Jahre der 90er erinnern. Auch wenn seine Karriere im Internet begann, stürmt er am liebsten die Bühne- seine Fans werden es ihm auch dieses Jahr auf dem Juicy Beats danken.



2013 zur ‘Queen of the Festival Season’ gekürt, beweist die belgische Sängerin Coely dieses Jahr auf dem Juicy Beats, dass sie diesem Titel immer noch gerecht wird. Mit 17 wurde sie in einem Jugendzentrum ihrer Heimatstadt entdeckt, unterschrieb noch während sie zur Schule ging, einen Vertrag beim Label Beatville und ebnete so ihre Karriere. Coelys Musik ist eine Mischung aus Soul und kraftvollem Hip-Hop. Sie scheint bei ihren Liveshows wie geboren für die Bühne und begeistert das Publikum mit ihren fröhlichen und energiegeladenen Performances. Wen wundert es da, dass sie mit ihrem DJ ‘Ephonk’ und Rapper ‘DVTCH NORRI$’, schon die Vorband für Kanye West, Snoop Dogg oder auch Kendrick Lamar war.



Deine Freunde gilt als Band, die hauptsächlich Lieder für Kinderohren schreibt. Und dieses Jahr spielen sie auf dem Juicy Beats. Sind wir verrückt geworden? - Denkste! Ihre Musik ist ein Mix aus Elektropop und Hip-Hop-Beats mit witzigen und doch sehr ehrlichen Texten über den Familienalltag. Die drei Hamburger Markus Pauli, Florian Sump und Lukas Nimschek schaffen es auch auf ihrem zweiten Album „Heile Welt“ eine Verbindung zwischen Kinderliedern und reifen Beats herzustellen. Ihre Lieder beschreiben Alltagssituationen, die Kinder beschäftigen, aber auch Erwachsene in ihre Kindheit zurück blicken lassen.

SAMSTAG 25.07.



Fritz Kalkbrenner spielt mittlerweile Shows auf der ganzen Welt und hat sich in den letzten Jahren in die Riege der wichtigen deutschen Künstler eingereiht. Seinen ersten Durchbruch schaffte er im Jahr 2008, als er mit seinem ebenfalls international erfolgreichen Bruder, Paul Kalkbrenner, den Soundtrack zum Film „Berlin Calling“ und die Hinsingle „Sky and Sand“ produzierte. Fritz Kalkbrenner schafft es elektronische Dance-Musik mit Elementen aus Pop und Soul zu bereichern und eine außergewöhnliche Fusion dieser Stile zu erzeugen. Daher freuen wir uns ihn dieses mal auf der Juicy Beats Hauptbühne präsentieren zu können. Wir träumen schon jetzt vom Sonnenuntergang im Juicy-Panorama und viel Liebe in der Luft! Begrüßt Fritz Kalkbrenner zur großen Jubiläumssause!



Alligatoah, Sudden, DNP und Pimpulsiv: Vereint als Band und unter dem Namen Trailerpark mischen die vier Jungs zur Zeit die Musiklandschaft auf. Sie kennen keine Schmerzgrenze und kein Tabu, nehmen kein Blatt vor den Mund. Bundesprüfstellen spitzen die Ohren, ihre Fans fahren umso mehr auf ihre Texte und die Mischung aus Rap, Pop und Rock ab. Im Dezember erschien ihr neues Album, der dritte Teil der "Crackstreet Boys"-Reihe, auf das eine bundesweite Tour folgt. Man darf mit mehr Verstößen gegen die politische Korrektheit, noch absurderen Themengebieten und neuen Mitsing-Melodien rechnen!



Nach vier Jahren zurück auf der Juicy Beats Bühne: LaBrassBanda aus Bayern. Wie immer barfuss und mit einer Wucht aus Instrumenten, wie Trompete, Posaune, Tuba, Schlagzeug, Bass und Gesang, verteilt auf acht Köpfe. Die Band verbindet mit ihrem Brass-Pop traditionelle Blas- und Volksmusik mit Funk-, Hip Hop- und Jazz-Einflüssen. Mit mächtigem Bläser-Sound und einem hohen Tempo in ihrer Musik überzeugt die Band mit beeindruckenden Headliner-Shows auf allen großen Festivals.



Die Essener Band teilt sich ihr musikalisches Wohnzimmer mit Szene-Größen wie Kollegah, Genetik oder Favourite und gehört zu den aufstrebenden Rap-Gruppierungen im Ruhrgebiet. Sie haben ihre ganz eigene Definition von Hip-Hop und so treffen selbstironische Texte auf fette Beats, die den Nerv der Zeit treffen und sich nicht auf ein Gerne runter brechen lassen.



Aus der Hauptstadt in die Ruhrmetropole: Mighty Oaks kommen zum Juicy Beats 2015! Erst seit 2011 veröffentlicht die Band Songs, die sehr international und reif klingen: Eine vielseitige Mischung aus modernem Folk, Country und Songwriter-Pop. Ihre Melodien klingen nach unendlicher Weite und Strohhut, nach Gelassenheit und Sommer, aber auch nach melancholischer Ernsthaftigkeit. Das konnte man beim grandiosen Auftritt im Dortmunder Konzerthaus Live miterleben. Das internationale Trio mit Wahlheimat in Berlin rührte die Zuschauer bei ihrem Konzert im vergangenen Januar im wahrsten Sinne des Wortes zu Tränen.



Sein Markenzeichen ist die Hornbrille. Seine Musik pure Gelassenheit. Mit den legendären Kings Of Convenience, als Whites Boy Alive oder mit seinem gegenwärtigen Solo-Projekt, hat er es immer wieder geschafft seiner Musik einen neuen Anstrich zu verpassen und ist gleichzeitig seinem individuellen Stil treu geblieben. Seine unverwechselbare Stimme und die reduzierten, aber dennoch auffälligen Melodien, laden zum tanzen, schwelgen, lieben und leben ein. Der Mann von Welt bringt Stile aus Pop, Rock und Reggae zusammen und verpasst ihnen, gemeinsam mit seiner Band „The Rainbows“, eine ganz eigene Note.



Die amerikanische Rapperin Akua Naru macht Hip Hop im Stil von A Tribe Called Quest, MosDef oder den Fugees. Weil Naru mit einer 6-köpfigen Band aufläuft, ist ihre Musik besonders Live ein echter Genuss. Soul-, Funk-, Jazz- und Blues-Beats, gepaart mit Weltmusik-Einflüssen, bringt die Band punktgenau auf die Bühne. Mit afrikanischen Rhythmen, smoothen Beats und einer außergewöhnlichen Rap-Stimme bereichert sie das Festival mit einem vielversprechenden Live-Set, das Kopfnicker-Garantie verspricht.



“Die Maschinen laufen heiß“ heißt ein Stück der explosiven Elektropop-Band Susanne Blech. 2004 gründeten die Ruhrpott-Jungs die Band aus einem Spaß heraus und seitdem laufen sie auf Hochbetrieb! Mittlerweile touren Susanne Blech durch ganz Deutschland und befeuern ihre Fans mit einem experimentellen wie auch packenden Mix aus Synthie-Pop, Dubstep und tanzbaren Elektrobeats. 2014 kam ihr drittes Studioalbum “Welt verhindern“ raus, das parallel zu 100 Live-Shows entstanden ist. Das Juicy Beats begleitete ihre Karriere von Anfang an und auch in diesem Jahr stehen die sechs Jungs auf unserer Bühne.



Chakuza macht Rap-Musik mit Tiefgang. Das spiegelt sich nicht nur in seinen Texten, sondern auch in der Instrumentierung seiner Songs wieder. Sein Stil hat sich im Laufe seiner Karriere gewandelt. Jetzt scheint er angekommen zu sein. In einem Haus in Holland produzierte er in kurzer Zeit sein aktuelles Album “Exit”. Ein melancholischer, dennoch rauer Sound begeistert die Rap-Szene. Beim Juicy Beats wartet auf die Besucher kein Hip Hop-Konzert nach Schema F, sondern ein genreübergreifender und energiegeladener Auftritt.



Der aus Granada stammende José Antonio García Soler zog vom temperamentvollen Spanien ins belebte Berlin, um sich dort seinen Traum Musiker zu werden, zu verwirklichen. Zunächst zog er als Teil der Marsimoto Crew von Konzert zu Konzert, doch schon bald wurde er auch als Solokünstler erfolgreich. Seine Auftritte sind eine Mischung aus DJ-Set und One-Man-Band Konzert. Kid Simius vereint Bassmusik- und Dupstep-Elemente mit live Musikeinlagen auf Gitarren und der Ukulele. Also seid bereit für lebhafte Beats und einen energiegeladenen Bühnenauftritt.



Als Gründer eines der wichtigsten Imprints der Tech & Deep House Szene stehen Tube & Berger seit über 10 Jahren für Klangvielfalt und schweißtreibende Nächte in weltweiten Kult-Klubs. Fernab jeglicher Konventionen finden sich die verspielten Tracks der beiden regelmäßig in den Playlists der internationalen DJ-Elite wieder. Mit ihrem frischen, genreübergreifenden Style definiert das Duo Clubsounds völlig neu.



Olson reiht sich in die Riege der deutschsprachigen, modernen Hip Hop-Künstler ein, die sich nicht festnageln lassen wollen und auf Klischees wenig Wert legen. Neben klassischen Beats setzen melodiöse Gitarren-Riffs und eingängige wie auch emotionale Refrains den stilbewussten Düsseldorfer mit Wahlheimat in Berlin in Szene. Mit seinem im Sommer erschienenen Album “Ballonherz” stößt Olson auf viel Anerkennung. Es ist ein Album über das Loslassen und das Zurückschauen, das Aufprallen und das Ankommen. Es ist ein Album über Olsons ganz eigene Geschichte. Und diese erzählt er auch beim Juicy Beats 2015.



Dear Reader waren 2009 noch das Duo Darryl Torr und Cherylin MacNeil. Sie vereinen federleichte Musik mit düsteren Texten. Doch nicht nur in den Liedern zerbrachen Beziehungen: Auch die beiden Bandmitglieder gingen bald ihre eigenen Wege. Jetzt ist Dear Reader nur noch Cherylin, die den Zuhörer mit ihren Alben auf eine berührende Reise durch das Leben nimmt. Ihr Album “Idealistic Animal“ erzählt mit zerbrechlichen Texten von Selbstzweifel und der Suche nach dem eigenen Platz, geboren aus einer heftigen Depression. Dann kam “Rivonia“: die Rückkehr ins Leben. Dieses Jahr führt der Weg der Südafrikanerin zum Juicy Beats, wo sie die Besucher in bester Storytelling-Manier mit ihrer ganz eigenen, außergewöhnlichen Klangsprache verzaubern wird.



Ob als Resident-DJ bei 1Live Klubbing oder als Host der “Good Times”- Parties: Larse hat den richtigen Riecher für den Sound des Moments. Der Dortmunder wird auch in diesem Jahr ein fulminantes DJ-Set aus elektronischer Club-Musik abliefern.



Originell, innovativ, einzigartig - das sind wohl die Wörter, die Symbiz am besten beschreiben. Ein Künstler-Kollektiv - nur eben zu zweit. Die deutsch-koreanischen Produzenten-Brüder Buddysm und ChrisImbiss strotzen nur so vor Kreativität und Einfallsreichtum. Da ist es kein Wunder, dass das Berliner Duo aus Global Bass, Dancehall, Reggea, Trap, Hip Hop und Dubstep einen ganz eigenen Musikstil gemacht haben. Die geballte Kreativität ihrer Musik findet sich auch in der Performance wieder: Das Herzstück ihrer Bühnenshow ist ein eigens entwickelter Controller, von dem aus ausschließlich die eigenen Werke jeden Abend auf’s Neue in Handarbeit zusammengeschraubt werden. So hinterlassen Symbiz auf der ganzen Welt und auf dem Juicy Beats ein verblüfft ekstatisches Publikum.



Swiss ist ein Rapper aus Hamburg mit Wurzeln in der Schweiz. Seit 2005 veröffentlicht er seine Rap-Nummern, doch inzwischen hat sich sein Stil gewandelt. Seine Band und er vermischen Punk und Rap mit poetischen Texten über die „missglückte Welt“ in der wir leben. Die Teils provozierenden Texte auf dem neuen Album „Grosse Freiheit“ behandeln Themen wie Misserfolge, Tablettensucht oder auch den Kampf gegen ein von der Gesellschaft vorgeschriebenes Leben.



Konstantin Sibold legte einen Karrierestart, von denen die meisten nur träumen: 2009 wurde er Resident im legendären Rocker 33 in Stuttgart. Nur zwei Jahre später startete er mit einem Freund seine eigene Eventreihe „Common Sense People“, die schon bald zu einer der angesagtesten Insitutionen für Underground-Musik in Süd-Deutschland und darüber hinaus wurde. DJ-Größen wie DJ Koze, Roman Flügel oder Levon Vincent legen hier als Gastacts auf. Auch das Groove Magazin erkannte sein Talent und ernannte ihn 2013 zum Newcomer des Jahres. Der Senkrechtstarter legt sich bei seinen Sets nicht auf ein Genre fest, sondern knallt seinem tanzwütigen Publikum alles von House und Techno bis hin zu Indie-Pop vor die Füße!



Dortmunds Ante Perry ist seit über einem Jahrzehnt als DJ aktiv. Mit seiner Definition von House Musik tourt er unlängst durch die renommiertesten Clubs Europas – meist auf Solopfaden, in letzter Zeit aber auch gern mal bis an die Zähne mit Controllern, Effekten und Konfetti bewaffnet als Live-Duo „Mono Negro“. Als Host seiner Radioshow „Flashing Disco Sounds“ via egoFM lässt er neben seinen Mixing-Skills gern auch seiner liebenswert großen Klappe freien Lauf. Mit Produktionen auf Stil Vor Talent, Moonbootique, Systematic, Katermukke, Upon You, Great Stuff, Kittball, We Play House sowie seinem eigenen, jüngst gegründeten Label „be an ape“ hält er beständig die Clubbingwelt in Atem. Von Deep bis Peak – Ante Perry macht’s möglich!



Rhonda klingen nach 60ties-Sound mit modernem Einschlag, wie man es von Szenegrößen wie Duffy oder Adele kennt. Ihr frischer Retro-Sound aus Soul-, Country-, Funk- und Ska-Elementen bringt Herz, Kopf und Becken zum wackeln und begeistert durch Leichtigkeit, die trotzdem pulsierend ist. Die fünf Hamburger Musiker spielten bereits in ihrer Vorgängerband Trashmonkeys zusammen und sind, obwohl sie erst 2012 Rhonda gründeten, schon jetzt im europäischen Ausland erfolgreich.



hr wolltet immer schon wissen, wie sich mitreißender Boogie-Folk gemischt mit Electronic Jazz und Funk aus dem Nahen Osten anhört? Dann auf zum Juicy Beats! Denn dieses Jahr spielt Acollective auf unserer Bühne und begeistern mit ihren packenden Songs und ihrer energiegeladenen Liveperformance. Die sieben Jungs aus Israel gründeten 2008 die Indie-Rock-Band. Ihre ersten Auftritte wurden schnell zu wöchentlichen Kult-Veranstaltungen in Tel-Aviv. Mittlerweile sind sie international erfolgreich, spielen ausverkaufte Shows und touren durch die ganze Welt. Dabei bedienen sie sich eines unerschöpflichen Arsenals an Instrumenten und hinterlassen ein begeistertes Publikum - inklusive Herzrasen und wund getanzten Füßen.



Hinter Lovebirds steckt der Hamburger Sebastian Doering. Nachdem er seit 1998 für lange Zeit mit Toddie Freese als Knee Deep erfolgreich in der Dance-Szene verankert war und sich ein wenig satt gespielt hat, wollte er Veränderungen. Seit 2006 tritt er nun als Lovebirds auf: Melancholisch klingende Liedern vermischen Melodien, die aus den 70er oder 80er Jahren stammen könnten, mit futuristisch klingenden Sounds.



“Die Zeit ist wieder reif für Pop-Musik, die menschlich klingt“, prophezeite Asbjørn. Damit behielt er Recht! Bei ihm trifft Klassik auf tanzbaren Elektropop: Der Däne ist der verlorene Sohn von Jackson und Schubert, die fehlende Verbindung zwischen nordischer Melancholie und dem unnachgiebigen Drang zu tanzen. Eine ungewöhnliche Mischung. Ein Einzelstück. Mit seinem ersten Album “Sunken Ships“ ist er zur Hauptfigur des dänischen Pops geworden. Seine Melodien balancieren zwischen symphonisch-klassischer Tradition und Synthie-Pop. Besucher des Juicy Beats erleben eine faszinierende Verschmelzung dieser zwei Welten!



Klaus Fiehe ist Radioreporter und DJ mit Kultstatus. Schon seit 1996 moderiert er bei 1Live zwei bekannte Formate: “Plan B” und “1 Live Fiehe”. Breakbeats, straight Beats, sphärische Elektronik, aber auch interessante Bands und Künstler aus dem Bereich Psychedelic, Progressive und Folk stellt Fiehe hier sehr charismatisch vor. Klaus Fiehe tritt zudem immer wieder als DJ in Erscheinung und ist auch beim Juicy Beats seit Jahren ein gern gesehener Gast, um die Besucher mit seinen musikalischen Perlen zu versorgen.



Klaus Fiehe ist Radioreporter und DJ mit Kultstatus. Schon seit 1996 moderiert er bei 1Live zwei bekannte Formate: “Plan B” und “1 Live Fiehe”. Breakbeats, straight Beats, sphärische Elektronik, aber auch interessante Bands und Künstler aus dem Bereich Psychedelic, Progressive und Folk stellt Fiehe hier sehr charismatisch vor. Klaus Fiehe tritt zudem immer wieder als DJ in Erscheinung und ist auch beim Juicy Beats seit Jahren ein gern gesehener Gast, um die Besucher mit seinen musikalischen Perlen zu versorgen.



Juliet Sikora, ihres Zeichens weibliches Aushängeschild und Inhaberin des Labels Kittball Records, welches sie gemeinsam mit Tube & Berger betreibt, besticht nicht nur durch ihre elektrisierenden House-Sets, sondern kann auch eine Vielzahl von Releases und Remixen für Künstler wie Hector Couto, Fuzzy Hair und Tube & Berger ihr Eigen nennen. Wir sind stolz, eine der wichtigsten Vertreterinnen der DJane-Riege auf der Juicy Beats zu haben.



Ihre Musik wird als „schmerzhaft schön“ beschrieben, ihre Stimme ist von außergewöhnlicher und charismatischer Schönheit, einzigartig in ihrer Intimität und der Vielfalt an Färbungen. Die Rede ist von Eivør, geboren auf den abgeschiedenen Färöer Inseln. Die starke Verbundenheit mit den nordischen Ländern diente der Sängerin und Songwirterin von Beginn an als musikalische Inspirationsquelle und führte sie für einige Jahre nach Island, wo sie 2003 zur „Isländische Sänger des Jahres“ ernannt wurde. Doch nicht nur in verschiedenen Ländern fühlt sich die „Wikingergöttin“ zu Hause, auch bei ihren Arrangements wechselt sie spielerisch zwischen verschiedenen Möglichkeiten ihres musikalischen Schaffens: So tritt sie mal als Solosängerin auf und begleitet sich selbst oder sie wird von ihrer Band unterstützt. In diesem Jahr zieht sie die Besucher des Juicy Beats mit ihrer temperamentvollen und herzerwärmenden Bühnenshow in ihren Bann.



Hip Hop aus Dortmund! Der Rapper Schlakks veröffentlichte im letzten Jahr mit “Tat & Drang” sein zweites Album und tourt seitdem quer durch Deutschland - mal klassisch mit DJ, mal mit ganzer Band im Gepäck. Schlakks mag traditionellen Rap, doch schaut genauso gern über den Tellerrand und spielt Konzerte, bei denen eine ganze Band seine Lieder neu interpretiert. Was immer gewiss ist: Schlakks gibt Live alles und so bekommen seine Fans einen energiegeladener Auftritt mit Tiefgang im Beat und Text vor die Füße geknallt. Heimspiel für Schlakks beim Juicy Beats 20!



Die Musik ist sein Vollzeitjob, und das, obwohl er eigentlich gar kein DJ werden wollte. Mittlerweile steht er seit 20 Jahren am Mischpult und bringt die Tanzflächen mit House und Elektronic Music zum beben. Das Mixen brachte er sich als Jugendlicher selbst bei. Der Dortmunder hat außerdem noch ein anderes „musikalisches“ Hobby: er besitzt eine Plattensammlung mit über 10.000 Platten. Respekt!



Erst waren Alexander aka Paskal und Adrian aka solo unterwegs - und schon allein waren die beiden großartig. 2009 machten sie sich gemeinsam zu neuen Ufern auf. Und wie es so ist, wenn sich zwei gleichgesinnte kreative Köpfe zusammentun, ist die Summe um einiges größer als deren bloße Addition. Das Berlin-Düsseldorfer Duo verbindet nicht nur eine enge Freundschaft, sondern auch die Liebe zur elektronischen Tanzmusik im Spannungsfeld zwischen Pop, Downtempo und House - und diese Liebe hört man auf ihren unzähligen Releases und Remixes. Denn, entgegen Adam Riese, eins und eins gibt nicht zwei, sondern: Paskal & Urban Absolutes.



Der Essener Produzent und DJ Manuel Tur knallt uns ein Live-Set voll hypnotischer, satter und tiefer Sounds vor die Füße. Neben Releases beim UK-Label Freerange Records ist er auch als genreübergreifender Remixer bekannt. Auf seinem dritten Album „Es Cub“ vereint der „Mild Pitch“-Labelgründer minimale, deepe Housenummern mit unbeschwerter Raffinesse.



Ein weiterer Wegbereiter elektronischer Clubkultur und einer der stärksten Initiatoren von Breakbeat-Musik in der Ruhrmetropole ist Dash. Der Juicy Beats Dauergast startete mit “Subport” eine der spannendsten Partyreihen Anno 2011. Seine Stärke: energiegeladene und soulful Vibes! Auch House & Techno beherrscht das Allround-Talent von Haus aus. Zusammen mit “Herb LF“ oder “Henry L“ hat er mit Gastauftritten auf namhaften Partys rund um Dortmund gezeigt wie man es richtig macht! Kurz und knapp: Die Crowd liebt ihn!



Laura Loeters und Gregor Sonnenberg stehen nur zu zweit auf der Bühne, doch bringen viel rüber. Ihr Sound ist Pop, doch deutlich mehr als diese drei Buchstaben: Lauras Stimme ist glasklar, kräftig, doch nie penetrant, sondern fügt sich perfekt in die warmen Melodien, die Gregor analog und digital produziert. Ein feinfühlig gestalteter musikalischer Rahmen, der Platz für kreative, experimentelle Parts lässt. Man darf schwelgen, darf nachdenklich werden, die Augen schließen und zuhören, wie die beiden aus wenig, ganz ganz viel machen!



Das Top Frankin' Sound System wurde 1993 von Father Frank und MC GanJan in Essen gegründet. Mit Selector Matic kam im Jahre 2010 junges Blut in den Sound. Im Jahre 2011 stießen Dommi Fiyah & Selector BarTosh und Tobi Montana hinzu. Dommi Fiyah übernahm die Arbeit des MCs, während BarTosh und Tobi als weitere Selectoren den Sound komplettieren. Mit ihrer gekonnten Mischung aus brandneuem Jamaika-Reggae und Dancehall-Klassikern ist Tanz und geile Stimmung garantiert!Keep it real! All Pressure, No drop! Top Frankin' Sound System!